News

An den beiden Standorten in der Schweiz und Tschechien werden im nächsten Jahr 1620 Solarpanels mit 703 kW Leistung (Peak) installiert. Ab Mitte 2023 in Grenchen und Ende 2023 in Tabor gehen die Photovoltaikanlagen in Betrieb – ein wichtiger Schritt zu einer nachhaltigeren Zukunft.

Seit über 100 Jahren erfüllen wir mit Schweizer Qualität die Wünsche von unseren Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen. Unsere modernen und hoch professionellen Produktionsanlagen erlauben uns, die hohen Anforderungen der Kunden effizient zu bearbeiten und termingerecht umzusetzen. Neben modernen Produktionsanlagen befinden sich ab nächstem Jahr auch Solaranlagen an unseren Standorten – damit wir weiterhin Präzisions- und Frästeile mit unserer Fachkompetenz umsetzen und kostensparende Gesamtlösungen anbieten können.

Unsere gesellschaftliche Verantwortung

Wir engagieren uns als Unternehmen für eine langfristige und nachhaltige Entwicklung. Ein dazu notwendiger, wichtiger Schritt ist die hohe Investition in Solaranlagen, die wir getätigt haben: Mit den Anlagen können wir bis zu 25 Prozent von unserem eigenen Strombedarf decken. Dafür nutzen wir das ganze Jahr bis zu 100% der produzierten Energie selber. Trotz der hohen Kosten für die Anlage haben wir diese bei beiden Werken in Grenchen (CH) und Tabor (CZ) in zirka fünf Jahren bereits amortisiert. Bereits nach wenigen Jahren Betrieb der Solaranlage sparen wir bereits Geld im sechs-stelligen Bereich – diese Investition lohnt sich. Und wir helfen mit, den ökologischen Fussabdruck zu reduzieren und wir handeln verantwortungsbewusst gegenüber der Gesellschaft. Denn wir alle müssen mithelfen, in den kommenden Jahren unsere CO2-Emissionen weitestgehend zu reduzieren.

Fakten und Zahlen:

  • Die 612 Solarpanels der Solaranlage in Tabor werden auf einer Fläche von 1330m2 die Sonnenstrahlen in Energie umwandeln, was einer Jahresproduktion von etwa 258 MWh entspricht.
  • Die 1008 Solarpanels der Solaranlage in Grenchen werden auf einer Fläche von 1955m2 montiert, was zu einer Jahresproduktion von etwa 470 MWh führen wird.

Go back